NEWS:neuer Kooperationspartner Dr. Thomas Michalski

mehr

Morbus Osgood Schlatter

(=Osteochondrosis deformans juvenilis der Tuberositas tibiae)

Ursache/Entstehung

Aufgrund eines Ungleichgewichtes zwischen Wachstum und Reifung an der Einmündung der Kniescheibensehne (Ligamentum patellae, Patellasehne) in den Schienbeinkopf (Tuberositas tibiae) kommt es zu einer Ossifikationsverzögerung mit einer Prominenz der Tuberositas oder auch Auslösung von freien Knochenpartikeln. Durch mechanische Überlastung der Apophyse kommt es zu Störungen der Ossifikation. Manchmal kann nach erfolgter Ossifikation eine Prominenz der Tuberositas tibiae zurückbleiben oder auch freie Ossikel unter dem Lig. patellae entstehen.

Epidemiologie

Vermehrt Knaben mit mehr oder weniger sportlicher Belastung im Alter zwischen 10 und 16 Jahren.

Symptome

Diskreter Ruheschmerz und ein starker Belastungsschmerz z.B. Treppensteigen und bei oder nach sportlicher Aktivität (Laufen, Springen, Fußball) im Bereich der Tuberositas tibiae. Typisch ist eine druckschmerzhafte, gerötete Schwellung über dem Ansatzbereich der Patellarsehne.

Diagnostik

Anamnese
Alter, Geschlecht des Patienten sowie sportliche Aktivität

Untersuchung
Druckdolente, teilweise gerötete Schwellung, manchmal Prominenz der Tuberositas mit Schmerzverstärkung bei der Streckung des Kniegelenkes gegen Widerstand.

Röntgen
Röntgenaufnahmen des Kniegelenkes in zwei Ebenen. In der seitlichen Aufnahme zeigen sich zunächst Strukturauflockerungen im Bereich der Tuberositas, später können auch Fragmentationen der Tibiaapophyse gesehen weden.

Therapie

Konservativ

  1. Entlastung des betroffenen Kniegelenkes
  2. Im Frühstadium Schulsportbefreiung
  3. bei fortgeschrittenen Veränderungen jedoch auch die Gipsruhigstellung
  4. Entlastung mit Unterarmgehstützen bis Schmerzfreiheit

Operativ
Die operative Therapie ist beim M. Osgood-Schlatter nur äußerst selten angezeigt.

  1. Verschraubung der persistierenden Apophyse im höheren Alter (im Wachstumsalter Gefahr des frühzeitigen Verschlusses des ventralen Anteils der proximalen Tibiaepiphyse mit konsekutivem Genu recurvatum kontraindiziert)
  2. Ossikelentfernung

Rehabilitation
Aufgrund der hohen Spontanheilungsrate ist in den meisten Fällen eine partielle Sportkarenz (Sport nur bei Schmerzfreiheit) ausreichend. Die Schmerzen können jedoch bei erneuter Knieüberlastung wieder auftreten.

» zurück zur Übersicht
Morbus Osgood Schlatter